Scroll To Top
DPZ Europe

PARC DE L´ALLIANCE, Braine-l´Alleud, Belgium / Belgien

Location: Brussels, Belgium
Type: Infill
Year: 2006
Status: In Progress/Planned
Size: 9.2 Hectares
Program: 61,000 sq. meters housing
Planning: DPZ-Europe

Located just south of Brussels, the Braine l’Alleud site was zoned as a business park with separate areas for offices, a cinema complex, a shopping mall, and housing. To date, approximately 50% of the offices have been built, along with the first phase of the cinema complex, and planning permission has been granted for the shopping mall. DPZ-Europe, in cooperation with Mycielski Architecture & Urbanism, formed the planning team to design the new housing area and units, comprising 61,000 square meters of built space, divided into 500 units of various types.

The community is oriented along a primary East-West axis of the business park, which is visually terminated by the tower of the Town Hall of a nearby village. The DPZ housing plan extends the axis into the housing area, and creates a public park at the end of the axis.

The park, intended to be the community’s primary public gathering place, follows the site’s topography and terraces down to a small lake, which acts as the required rainwater retention. The mix of apartments, urban villas, and cottages range from 1 to 6 storeys in height, with the tallest and densest buildings found along the East-West axis.

In addition to the housing allocation, the Braine l’Alleud plan proposes the redesign of the railroad station and its associated parking structure, in order to more seamlessly connect the structure with the surrounding residential community and thoroughfare network. The plan also proposes extending the housing area onto the site foreseen for the shopping mall, transforming the mall into four interconnected city blocks with housing located above ground-floor retail and restaurants.

If carried out, these proposals would seamlessly connect the housing, entertainment, shopping and offices areas into one mixed-use neighborhood. This neighborhood could serve as a model for new development in Belgium and throughout the region.

More ...
  • Dpze-proj-parc-de-alliance1
 
  • Dpze-proj-parc-de-alliance2
 
  • Dpze-proj-parc-de-alliance6
 
  • Dpze-proj-parc-de-alliance7
 
Lage: Bei Brüssel, Belgien
Typ: Innenstadtverdichtung
Jahr: 2006
Status: In Planung
Größe: 9,2 Hektar (61.000m²
Wohnnutzungsfläche,
500 Wohneinheiten)
Planung: DPZ-Europe

Im Süden von Brüssel gelegen, war das ca. 9,2 Hektar große Grundstück der Gemeinde Braine-l´Alleud Teil eines Gewerbeparks mit separaten Bereichen für Büronutzung, einem Kinokomplex, eines Einkaufzentrums und ein Bereich zur Wohnnutzung. Heute sind annähernd 50% der Bürobauten und die erste Phase des Kinokomplexes fertiggestellt. Eine Baugenehmigung für das Einkaufszentrum wurde ebenso erteilt.

DPZ-Europe in Zusammenarbeit mit Mycielski Architecture & Urbanism bekamen von den Bauherren den Auftrag das neue Wohngebiet und die verschiedenen Wohnungstypen zu entwerfen. Das Bauprojekt umfasst insgesamt 500 Wohneinheiten die auf 61.000m² Nutzungsfläche verteilt sind. Der Turm des Rathauses der angrenzenden Gemeinde bildet den visuellen Endpunkt der Ost-West-Achse des Gewerbeparks, die gleichzeitig die Hauptachse des Geländes ist. Diese Achse wurde in der Planung für das neue Wohngebiet aufgenommen und findet ihren Abschluss in einer öffentlichen Parkanlage. Die Grünanlage, als Erholungsort für die Bewohner geplant, wurde entsprechend der vorherrschenden Topographie gestaltet und terrassenartig um einen kleinen See in der Mitte der Anlange abgestuft. Dieser See dient gleichzeitig als Rückhaltebecken für Regenwasser.

Die Mischung von Geschosswohnungen, Stadtvillen und Einfamilienhäusern mit einer Höhendifferenz zwischen einem und sechs Geschossen erzielt mit den Gebäuden entlang der Ost-West-Achse die maximal erreichbare Dichte. Durch die Neugestaltung der Bahnstation, des Bahnhofsumfeldes und durch die Errichtung neuer Stellplätze wurde die Erreichbarkeit des öffentlichen Nahverkehrs zu Fuß erheblich verbessert. Außerdem wurden Vorschläge für die Erweiterung des Wohngebietes ausgearbeitet, die ursprünglich für das Einkaufszentrum vorgesehene Flächen einbeziehen. Diese Gestaltung transformiert das Einkaufszentrum zu vier miteinander verbundenen Wohnblöcken mit nun im Erdgeschoss befindlichen Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.

Die Umsetzung dieser Vorschläge würde eine Integration der unterschiedlichen Bereiche Wohnen, Freizeit, Einkaufen und Büro fördern und als gelungenes Beispiel für Mischnutzung innerhalb einer Siedlung fungieren.

Mehr ...