Scroll To Top
DPZ Europe

SUNCANA DOLINA Mostar, Bosnia / Bosnien Herzegowina

Location: Mostar, Bosnia Herzegowina
Type: New Neighborhood
Year: June 2000
Status: Planned
Size: 30 Hectares
Planning: DPZ-Miami/DPZ-Europe

Suncana Dolina is a 30-hectare (about 62 acres) site being developed for war refugees in Mostar, Bosnia and Herzegovina. The new neighborhood will be bounded on the north by civic, residential, and industrial uses; on the east by the city’s bypass highway; on the south by the boundary line of the city and by a NATO camp across the boundary; and on the west by the Neretva River. The undeveloped land across the river is zoned industrial.

The site served as a military camp during the recent war and contains some 1940s military barracks that will be demolished because of their association with World War Two. An existing stone wall runs diagonally across the site for unspecified reasons. There are some trees in the vicinity of the existing buildings. As is the case in the rest of this city built along the river, mountain ranges form the views to the east and west.

Prior to the recent war, the city of Mostar had a population of 140,000. During the war, housing for 80,000 people was completely destroyed or rendered uninhabitable. In addition, many people were displaced because opposition forces occupied their homes. The population that fled the city for the countryside and other countries during the war is now beginning to return, further exacerbating the demand for housing.

The most significant natural feature of Suncana Dolina is the Neretva River, which defines the southern boundary of the site. The Riverfront Park runs alongside the river, forming part of the greenway system that defines the edge of the new neighborhood. The western edge of the neighborhood consists of allotment fields and gardens for agricultural use, a school and play fields, an outdoor amphitheater, a swimming pool, and a boulevard terminating in an existing hospital. The edge is easily a five-minute walk to the center.

The center of the neighborhood contains a square that runs perpendicular to the river and towards a plaza in the physical center of the site. The spatial connection of the river to the center, which provides commercial and civic activities, allows the river to likewise be part of the town’s everyday social life. At the intersection of the park and the existing north-south road is one of three transit stops in the neighborhood, the other two being at the hospital and the school.

More ...
  • Dpze-proj-suncana-dolina1
 
  • Dpze-proj-suncana-dolina2
 
  • Dpze-proj-suncana-dolina3
 
  • Dpze-proj-suncana-dolina4
 
Lage: Mostar, Bosnien- Herzegowina
Typ: Konversionsfläche
Jahr: Juni 2000
Status: In Planung
Größe: 30 Hektar
Planung: DPZ-Miami/DPZ-Europe

Sunca Dolina ist ein ca. 30 Hektar großes Bauprojekt, das zu Gunsten von Kriegsflüchtlingen in der Stadt Mostar in Bosnien-Herzegowina errichtet wird. Das neue Quartier wird im Norden von gemeinnützig und industriell genutzten Flächen sowie einigen Wohngebieten begrenzt. Die Siedlung (wie auch der Rest der Stadt Mostar) liegt im Tal des unmittelbar angrenzenden Gebirges. An der östlichen Grenze des Projektgeländes verläuft die Umgehungstraße der Stadt Mostar, im Süden befindet sich die Stadtgrenze und ein NATO Stützpunkt und im Westen fungiert als natürliche Grenze der Fluss Neretva. Das unbebaute Land auf der anderen Flussseite ist als Industriegebiet ausgeschrieben.

Das Gelände wurde im letzten Krieg als Militärstützpunkt genutzt und hat noch einige Militärgebäude aus dem Zweiten Weltkrieg, die im Zuge der Sanierung abgerissen werden sollen. Eine alte Steinmauer schlängelt sich quer über das Grundstück und ein paar vereinzelte Bäume säumen die Straßen entlang der kriegsbeschädigten Gebäude. Vor dem Krieg hatte Mostar eine Bevölkerung von 140.000 Menschen. Im Laufe der kriegerischen Auseinandersetzung wurden die Behausungen von 80.000 Menschen zerstört oder unbewohnbar. Viele Menschen verloren ihr Obdach durch oppositionelle Kräfte, die den Grund und Boden in Beschlag nahmen.

Die Flüchtlinge, die Zuflucht auf dem Land oder in benachbarte Länder suchten, kehren nun zurück und verursachen einen dramatischen Anstieg der Wohnungsnot.

Der Fluss Neretva nimmt eine bedeutende Stellung innerhalb des Projektes ein. Der Riverfront Park verläuft parallel zum Fluss und gibt der begrenzenden Grünfläche der Siedlung im Westen seine markante Form. Auf dieser Seite der Siedlung befinden sich neben einigen Parzellen Land, die nicht nur als Garten, sondern auch landwirtschaftlich genutzt werden können, noch zahlreiche andere Attraktionen und Annehmlichkeiten: ein Freiluft-Amphitheater, ein Schwimmbad, Spielplätze und eine Schule. Ein neu angelegter Boulevard führt zu dem bereits vorhandenen Krankenhaus. Die Distanz zwischen Uferpromenade und dem Zentrum der Siedlung beträgt nicht mehr als fünf Minuten zu Fuß.

Das Zentrum der neuen Siedlung dominiert ein Platz, der senkrecht zum Fluss und einem weiteren Platz in der eigentlichen Mitte angelegt wurde. Diese räumliche Verbindung zwischen Fluss und Zentrum, das den öffentlichen und kommerziellen Aktivitäten Raum bietet, ermöglicht den Bewohnern die Einbindung der natürlichen Flusslandschaft in das tägliche Leben innerhalb der Siedlung. An der Kreuzung zwischen Park und der bereits existierenden Straße in Nord-Süd-Ausrichtung befindet sich eine der drei neuen Bushaltestellen der Siedlung. Die restlichen zwei befinden sich jeweils vor dem Krankenhaus und der neuen Schule.

Mehr ...